Wissenswertes über Obst und Gemüse erfahren

Aktuellen Studien zufolge ist es bedenklich, dass wir Deutschen zu Übergewicht neigen. Vor allem auch Kinder und Jugendliche sind davon betroffen. Das Thema „Gesunde Ernährung“ sollte wieder intensiver behandelt werden, um die das Auftreten von Essstörungen und die Risiken von Über – oder Untergewichtserkrankungen zu verringern.

Natürlich wird das Thema „Gesunde Ernährung“ in der Schule oder im Kindergarten behandelt. Leider reicht dies in den meisten Fällen jedoch nicht aus, denn es ist auch Unterstützung vom Elternhaus gefragt. Vor allem Eltern können ein gutes Vorbild für die Kinder sein, indem sie selbst viel Obst und Gemüse zu sich nehmen. Neben den zahlreichen Vitaminen sind auch die Flavonoide nicht zu unterschätzen!

Sie werden sich vielleicht fragen, wie man ein dreijähriges Kind, welches sich nicht so recht für Obst und Gemüse begeistern kann, dazu animieren kann, dieses zu essen. Hierzu gibt es einige Tricks, zum Beispiel kann man das Thema Essen ansprechender machen, indem man dem Essen lustige Namen gibt, so wie dies etwa auch bei Spielzeug funktioniert. Der Himbeertee kann zum Beispiel „Rotkäppchentee“ getauft werden. Erzählen Sie doch dazu das Märchen!

Ein Brot, belegt mit Butter und Radieschen, sowie Schnittlauch oder Gurken kann so dekoriert und geschnitten werden, dass daraus kleine Fische entstehen, die schön bunt sind. Das Gemüse bildet hierbei die Schuppen des Fisches. Gemeinsam mit Ihrem Kind können Sie tolle Geschichten rund um den Fisch erfinden. Bedenken Sie bei allem, was Sie kochen: Das Auge isst mit! Ein schön gestalteter Teller kann Kindern bereits mehr Freude am Essen (gesunder Nahrungsmittel) bereiten.

Für Jugendliche sollte auch das Thema Bewegung hinzugezogen werden. Bewegt sich Ihr Kind ausreichend? Leben Sie ihm auch selbst vor, wie wichtig Sport und gesundes Essen ist? Vielleicht können Sie ja auch gemeinsam Sport treiben oder haben gleich Interessen für Spielzeug für draußen oder Sportarten, denen Sie auch im Verein nachgehen können? Beachten Sie also auch Bewegung, damit die Flavonoide in Ihrem Körper gut zum Zuge kommen können.